Gemeinsam mit der Bürgerinitiative „Wir mischen mit!“ und der Klient:innen-Vertretung der IGL haben wir den Landtag in Düsseldorf besucht. Zu Beginn wurde erklärt, welche Parteien vertreten sind und wie Gesetze gemacht werden. Anschließend konnten wir von der Zuschauertribüne aus eine Plenarsitzung verfolgen. Jeder darf sich Plenarsitzungen ansehen, die Gäste müssen jedoch leise sein und dürfen nicht stören. Es war sehr interessant zu erfahren, wie ein Plenartag abläuft. An einem Plenartag kommen alle gewählten Politikerrinnen und Politiker aus NRW zusammen, um sich zu beraten und abzustimmen. Die Politiker und Politikerinnen werden auch Abgeordnete genannt. 

Nach einer Stunde auf der Zuschauertribüne haben wir den Abgeordneten und Musiker Dennis Sonne getroffen – er ist Inklusionsbeauftragter der Partei „Bündnis 90 Die Grünen“. Wir haben konkrete Probleme angesprochen und konnten viele Fragen stellen: So haben wir darauf hingewiesen, dass viele Informationen schwer zu verstehen sind und nicht in Leichter Sprache übersetzt werden. Beispielsweise ist es für Menschen mit Lernschwierigkeiten oft schwer, Anträge richtig auszufüllen. Es wurde angesprochen, dass es günstiger sein müsste mit öffentlichen Verkehrsmittel zu fahren. Außerdem empfinden es viel Menschen als ungerecht, dass Menschen mit Behinderungen, die in einer Werkstatt arbeiten, nur sehr wenig Geld verdienen. Ferner wurde angesprochen, dass nicht alle Menschen mit Behinderungen dort leben können, wo sie leben wollen.

Es war richtig gut, sich mit einem Abgeordneten zu unterhalten. Dennis Sonne hat uns gut zugehört und unsere Themen verstanden. In seiner Arbeit setzt er sich für die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention ein. Der Besuch im Landtag hat uns mutiger gemacht, unsere Probleme und Schwierigkeiten mit Politikern zu besprechen. Denn es kann etwas verändert werden.

Der Text wurde von der Klient:innen-Vertretung der In der Gemeinde leben gGmbH (IGL) geschrieben, die Fotos sind von Benjamin.

Schreibe einen Kommentar